Dieser große Wohnraum besteht aus mehreren offenen Bereichen. Wohnbereich, Esszimmer und Küche. Die Bereiche sind durch breite, offene Durchgänge ohne Türen miteinander verbunden.

Decken und Wände sind hell weiß, nur im Esszimmer gibt es eine hellgraue Wand.


Ausgangspunkt

An einem sonnigen Tag föllt durch die großen, südlich ausgerichteten Fenster viel direktes Sonnenlicht in den Raum. Die hellen Wände, Böden und Decken reflektieren das Sonnenlicht und alle relevanten Bereiche werden effektiv ausgeleuchtet.

Anders ist es an einem bewölkten Tag.

Sonniger Tag
Bewölkter Tag

Hier kommt nur noch das durch Wolken gestreute und diffuse Licht in den Raum. Bereiche in Fensternähe werden noch ausreichend beleuchtet, aber viel weiter in den Raum dringt das Licht nicht vor. Speziell der Esstisch im hinteren Esszimmer, aber auch bereits der Bereich um die Couch ist nun zu dunkel.


Klassische Beleuchtung

Der klassische Weg ist es nun, Pendel- oder Deckenleuchten mittig im Raum zu platzieren.

Klassische Beleuchtung mit Hängelampem

Die Hängelampe über dem Esstisch lenkt das Licht über den großen Schirm zielgerichtet nach unten auf die Tischplatte. Dieser Bereich wird gut beleuchtet, allerdings erhält der Rest des Raumes hier recht wenig Licht, da der halbrunde Lampenschirm den Lichtaustritt nur nach unten zulässt. Es entsteht ein wenig der Eindruck einer „Höhlenbeleuchtung“.

Anders im Wohnzimmer. Die große Hängeleuchte an der Decke lässt das Licht diffus in alle Richtungen abstrahlen. Neben dem Bereich um die Couch und den Couchtisch, werden auch Wände und Decke adäquat beleuchtet. Der Raum wirkt dadurch größer und offen, aber auch etwas langweilig beleuchtet. Bis auf die helle Designer-Leuchte selbst, ergeben sich keine weiteren interessanten Lichtführungen im Raum.


Indirekte Beleuchtung

Eine Alternative wäre eine indirekte Beleuchtung über umlaufende Lichtvouten.

Moderne indirekte Beleuchtung

Auf den umlaufenden Vouten im oberen Wandbereich sind LED-Streifen angebracht, die mit ca. 10cm Abstand zur Decke diese beleuchten. Von der hellen Decke fällt das weich reflektierte Licht zurück in den Raum.

Es ergibt sich so ein gänzlicher anderer Raumeindruck im Vergleich zur obigen, klassischen Beleuchtung mit Pendel- und Hängelampen. Die beleuchteten Decken lassen den Raum noch größer und offener erscheinen. Fast wirkt es, als ob das Tageslicht des Himmels in den Raum hinein geholt wurde.

Das reflektierte, weiche Licht der Lichtvouten arbeitet nahezu schattenfrei. Selbst die Bereiche unter den Tischen und der Couch werden noch adäquat aufgehellt. Vergleiche hier wieder das Ergebnis mit der klassischen Beleuchtung weiter oben.

Dennoch wirkt die Beleuchtung nicht langweilig, da der Lichteffekt der Vouten an der Decke hier eine interessante, ausgewogene Atmosphäre schafft und die Geometrie des Raumes unterstreicht. Die Beleuchtung sollte sich stets an der Architektur eines Raumes orientieren und dies ist mit LED-Bändern und Lichtvouten sehr gut realisierbar, da sich mit diesen die Linien eines Raumes nachzeichnen und betonen lassen.


Natürlich ist es auch möglich, klassische Hänge- und Pendelleuchten mit indirekter Beleuchtung zu kombinieren.

Hier wurde die Design-Hängeleuchte als zusätzliches Element im Bereich der Couch installiert. Zwingend notwendig ist diese nicht, denn mit modernen LED-Bändern lässt sich ein Raum auch nur indirekt über Vouten sehr hell beleuchten. Aber die Hängeleuchte gibt ein zusätzliches interessantes Element im Raum und Sie kann den Couchbereich zusätzlich erhellen, so dass man die indirekte Voutenbeleuchtung bei Bedarf etwas zurückfahren kann.


Farboptionen

Da sich bei vielen modernen LED-Streifen auch die Lichtfarbe verändern lässt, sind weitere interessante Lichtstimmungen möglich.

Mit einer warmen Lichtfarbe wirken Räume gemütlicher. So erlauben es z.B. sogennannte CCT-LED-Streifen, auch Tunable White genannt, die Lichtfarbe zwischen Warmweiß, Neutral- und Kaltweiß zu wechseln. Dimmen lässt sich die Beleuchtung dann bei Bedarf natürlich auch.

Abends, wenn kein natürliches Tageslicht mehr durchs Fenster fällt, wird man die Beleuchtung häufig herunter regeln. Nutzt man LED-Bänder mit zusätzlichen RGB-Farb-LEDs lassen sich dann weitere Lichtstimmungen kreieren. Das dezente blaue Licht in den Lichtvouten ist z.B. für einen Fernsehabend geeignet. Vom Fenster her fällt nur noch Rest-Tageslicht in den Raum. Der Rest wird vom dezenten blauen Licht der Vouten beleuchtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.